Abschleppen eines Kraftfahrzeugs beim Aufstellen mobilen Halteverbotsschilder

Zum Urteil des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein Westfalen vom 13.09.2016, Az.: 5 A 470/14

 

Baustellen, Fernsehproduktionen oder private Umzüge haben in der Regel eines gemeinsam: Sie benötigen Platz und freie Verkehrsflächen. Änderungen der Fahrbahnmarkierungen mit Gelb sowie kurzfristige, temporäre Absperrungen und Halteverbote sind daher an der Tagesordnung. Wer sein Fahrzeug in einem solchen Bereich abgestellt hat und nicht entfernt, muss damit rechnen, dass dies andere für ihn tun und er abgeschleppt wird.

Was war passiert

Die Klägerin hatte ihr Fahrzeug - ordnungsgemäß - geparkt und war in den Urlaub geflogen. Einen Tag später wurde - dort wo das Fahrzeug parkte - eine temporäre Halteverbotszone eingerichtet. Dies geschah mit mobilen Verkehrsschildern. Als die Klägerin aus dem Urlaub zurückkehrte, war ihr Fahrzeug abgeschleppt worden, und sie musste es bei der Verwahrstelle auslösen. Auf den Kosten in Höhe von 176,98 € wollte sie nicht sitzen bleiben. Also zog sie vor das Verwaltungsgericht und klagte auf Erstattung. Nach ihrer Ansicht war das Abschleppen nach der Einrichtung der Halteverbotszone zu kurzfristig erfolgt. Die Vorlauffrist hätte mindestens drei volle Tage betragen müssen. Die Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein Westfalen (folgend OVG-Münster), wonach eine Frist von 48 Stunden ausreiche, sei überholt. Nachdem sie vor dem Verwaltungsgericht unterlag, ging sie in die Berufung zum OVG-Münster und unterlag dort ebenfalls.

Was sagen die Gerichte?

Das OVG-Münster führte in seiner Urteilsbegründung aus, das Fahrzeug der Klägerin habe in einem Bereich gestanden, in dem - aufgrund der mobilen Verkehrszeichen - ein absolutes Halteverbot bestanden habe. Das dort verbotswidrig abgestellte Fahrzeug, sei eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung im Sinne der Unverletzlichkeit der Rechtsordnung gewesen.

Wie die Vorinstanz auch, ging es davon aus, dass das Halteverbot wirksam bekannt gemacht worden sei. Dies ist der Fall, wenn ein durchschnittlicher Kraftfahrer sie (die Verkehrszeichen) bei Einhaltung der nach § 1 StVO erforderlichen Sorgfalt schon mit einem raschen und beiläufigen Blick erfassen kann (BVerwG, Urt. v. 06.04.2016, Az.: 3 C 10/15). Die Anforderungen  für Verkehrszeichen, die den ruhenden Verkehr betreffen, sind dabei niedriger als für solche, die den fließenden Verkehr betreffen (VG Gießen, Urt. v. 09.01.2017, Az.: 4 K 1911/16.GI). Dass er die Verkehrszeichen nicht sehen kann, weil er urlaubsbedingt abwesend ist, ist irrelevant. Verkehrszeichen sind sogenannte Allgemeinverfügungen, und es genügt, wenn sie ordnungsgemäß aufgestellt und wahrnehmbar sind. Das war bei den mobilen Verkehrszeichen in dem zu beurteilenden Sachverhalt gegeben.

Dass der Zeitraum zwischen dem Aufstellen der Schilder und dem Abschleppvorgang weniger als 72 Stunden betrug, war für die Gerichte unproblematisch. Ihrer Ansicht nach sei eine Frist von 48 Stunden ausreichend, um den Fahrzeughalter vor überraschenden Abschleppmaßnahmen zu bewahren (vgl. OVG NRW, Urt. v. 23.05.1995, Az.: 5 A 400/94; VG Köln, Urt. v. 06.08.2015, Az.: 20 K 4462/14; VG Düsseldorf Urt. v. 05.03.2014, Az.: 14K 6956/13).  Der gern bemühte Einwand, dass die temporäre Beschilderung im Widerspruch zu den fest installierten Verkehrszeichen stehen würde, hilft übrigens nicht. In Anlage 2 zu § 41 Abs. 1 StVO heißt unter Nr. 2 in Spalte 3 unmissverständlich: Mobile, vorübergehend angeordnete Haltverbote durch Zeichen 283 und 286 heben Verkehrszeichen auf, die das Parken erlauben. Insoweit gilt hier dasselbe, wie bei gelben Markierungen, die die weißen aufheben (§ 39 Abs. 5 S. 3 StVO).

Praxistipp:

Wer die Kosten des Parkhauses am Flughafen sparen will und sein Fahrzeug im öffentlichen Verkehrsraum in der Nähe abstellt, ist nicht davor gefeit, dass dieses in der Zwischenzeit abgeschleppt wird. Verkehrszeichen können zwar grundsätzlich eine bestimmte Rechtslage zusichern. Aufgrund Flexibilität bei Aufstellung, Veränderung und Beseitigung von Verkehrszeichen, darf man aber nicht darauf vertrauen, dass dies ununterbrochen und auf Dauer der Fall ist (vgl. BVerwG, Urt. v. 25.01.1995, Az.: 11 C 29/93). Dauerparken ist zwar grundsätzlich erlaubt. Dass ein zunächst erlaubtes Parken an einer bestimmten Stelle des öffentlichen Straßenraums dies auch noch vier Tage später ist, ist aber nicht sicher. Allerdings können auch bei der Aufstellung mobiler Verkehrszeichen Fehler gemacht werden, die zur Unwirksamkeit führen. Ob dies der Fall ist, kann in der Regel aber nur ein entsprechend versierter Anwalt beurteilen.

(Veröffentlichungsdatum: 02.03.2017)

Autor(en)


Rechtsanwalt
Kanzlei Voigt, Dortmund

 

Wir sind für Sie da

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Schnelle und kompetente Hilfe:
Telefon: (0231) 60008220
E-Mail: Zum Kontaktformular


European Tax & Law

Ein Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

Newsletter

Unsere News bequem per E-Mail erhalten
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
.

Auszeichnungen

Finance Monthly Law Awards Winner 2018
Legal Awards 2016

Standorte

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x