Betriebsschlieung - Aktuelle Entwicklungen in der Versicherungsbranche

Betriebsschließung - Aktuelle Entwicklungen in der Versicherungsbranche

 

 

Zwischenzeitlich gibt es einige Versicherer, die sich dem anwaltlichen und zunehmend auch medialen Druck beugen, ihren vertraglichen Pflichten nachzukommen und Entschädigungsleistungen in voller Höhe an die Versicherungsnehmer aus den bestehenden Betriebsschließungsversicherungen zahlen. Diese Versicherer verschanzen sich nicht hinter fadenscheinigen Argumenten  - wie zum Beispiel dem, dass der Erreger im Betrieb auftreten müsse oder Corona bei einem Verweis auf das IfSG in den Bedingungen nicht mitversichert sei - sondern sind ihren Vertragspartnern gegenüber so fair, zunächst (richtigerweise) zu zahlen und erst dann die Bedingungen klarzustellen.

Hier liegen Versicherungsbedingungen vor, in denen übersichtlich dargestellt wird, was nach dem alten Vertrag versichert ist und wie die Regelungen im neuen Bedingungswerk aussehen. In den neuen Bedingungen wird ausdrücklich mit aufgenommen, dass der Erreger oder die Krankheit im versicherten Betrieb aufgetreten sein muss, die Aufzählung der genannten Krankheiten und Erreger abschließend zu verstehen ist und Pandemien und nationale Epidemien nicht versichert sind.

Es mag sein, dass die Versicherer die bislang genutzten Bedingungen genauso verstanden wissen wollten, allerdings gab das der Wortlaut der meisten Gesellschaften gerade nicht her. Wir haben in der bisherigen Diskussion immer wieder betont, dass alle Unklarheiten in Versicherungsveträgen zu Lasten der Versicherer gehen - und wegen genau dieser Unklarheiten bestehen derzeit gute Aussichten auf gerichtliche Erfolge. Ein fairer Vertragspartner akzeptiert, dass die Klauseln so formuliert sind, dass er (zunächst) in der Leistungspflicht ist und ändert nach der Leistung klarstellend seine missverständlichen und für den Versicherer ungünstigen Bedingungen. Ein unfairer Vertragspartner behauptet, seine Klauseln seien nur in seinem Sinne zu verstehen und bietet durch einen für den Versicherungsnehmer ungünstigen Vergleich Steine statt Brot, wobei sich der Versicherer noch als Wohltäter darstellt.

Wir helfen Ihnen als Versicherungsnehmer und Betroffener einer Betriebsschließung gerne, den Charakter Ihres Versicherers zu ermitteln und ggf. mit Ihnen um Ihr Recht zu kämpfen.

(Veröffentlichungsdatum: 13.05.2020)

Autor(en)


Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Versicherungsrecht
Kanzlei Voigt, Bielefeld, Kassel

 
 

Alle Artikel zeigen

 

Wir sind für Sie da

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Schnelle und kompetente Hilfe:
Telefon: (0231) 60008220
E-Mail: Zum Kontaktformular


European Tax & Law

Ein Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

Newsletter

Unsere News bequem per E-Mail erhalten
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
.

Auszeichnungen

Standorte

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
ETL Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
Felix1
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x