Autowerkstatt

Reparaturkosten dürfen den Wiederbeschaffungswert übersteigen!

Was bedeuten das Integritätsinteresse und die 130% Grenze?

 

Wenn ein gepflegtes aber nicht allzu werthaltiges Fahrzeug bei einem Unfall beschädigt wird, führt der Vergleich zwischen Wiederbeschaffungs- oder Restwert sowie den erforderlichen Reparaturkosten oft zum wirtschaftlichen Totalschaden. Um Kosten und Aufwand zu minimieren, präferiert der gegnerische Versicherer in derartigen Fällen regelmäßig die Einstellung in eine sogenannte Restwertbörse und den Verkauf des Fahrzeugs.

Was für Versicherer praktikabel ist, steht jedoch im Widerspruch zu den Grundsätzen des Schadensrechts und der gefestigten Rechtsprechung.

Der BGH hatte bereits 1991 festgestellt, der hohe Stellenwert des Integritätsinteresses rechtfertige, "dass der Geschädigte für die Reparatur des ihm vertrauten Fahrzeugs Kosten aufwendet, die einschließlich des etwaigen Minderwertes den Wiederbeschaffungswert bis zu einer regelmäßig auf 130 % zu bemessenden Opfergrenze übersteigen (Urt. v. 15.10.1991, Az.: VI ZR 314/90).

Unfallgeschädigte sind, im Rahmen der sogenannten 130%-Grenze, daher grundsätzlich berechtigt, auf Kosten des Schädigers eine eigentlich unwirtschaftliche Reparatur des beschädigten Fahrzeugs durchzuführen. Die Begründung hierfür liegt darin, dass dem Geschädigten sein Fahrzeug in besonderer Weise vertraut ist. Das Vorliegen dieses Integritätsinteresses kommt regelmäßig dadurch zum Ausdruck, dass der Geschädigte das Fahrzeug noch längere Zeit, wenigstens 6 Monate, weiter nutzt.

Konfliktfelder

Ist eine Teilreparatur ausreichend, wenn sie sich im Rahmen der 130-%-Grenze hält?

Das beschädigte Fahrzeug muss vollständig, sach- und fachgerecht (BGH, Urt. v. 15.02.2005, Az. VI ZR 70/04), entsprechend den Vorgaben des Gutachtens repariert werden (vgl. BGH, Urt. v. 23.05.2006, Az.: VI ZR 192/05).

Allerdings bedeutet der Umstand, dass lediglich eine Teilreparatur durchgeführt worden ist, nicht zwingend, dass eine Ersatzforderung – sofern die geschätzten Reparaturkosten den Wiederbeschaffungswert um nicht mehr als 30 % übersteigen – auf den Wiederbeschaffungsaufwand beschränkt ist. Der Wiederbeschaffungsaufwand bildet prinzipiell nur die untere (OLG Düsseldorf, Entsch. vom 06.03.2006, Az. I-1 U 163/05), bei einer minderwertigen oder teilweisen Reparatur aber die obere Grenze. Wertminderungen können bei der Berechnung ebenfalls eine Rolle spielen.

Darf mit Gebrauchtteilen repariert werden?

Die Kalkulation des Schadens ist - schon aus Gründen der Rechtssicherheit - auf der Basis von Neuteilen durchzuführen (Vgl. LG Stuttgart, Entsch. v. 18.07.2012, Az. 5 S 230/11). Wenn die Reparatur - unter Verwendung altersentsprechender und funktionsfähiger Gebrauchtteile - vollständig, sach- und fachgerecht möglich ist, steht einer Verwendung von Gebrauchtteilen nichts entgegen (z.B. LG Duisburg, Urt. v. 11.01.2008, Az. 7 S 291/06; LG Schweinfurt, Urt. v. 12.09.2016, Az.: 23 S 11/16; BGH, Urt. v. 02.06.2015, Az. VI ZR 387/14).

Ausgeschlossen ist die Verwendung von Gebrauchtteilen dort, wo die Herstellerrichtlinien die Reparatur mit fabrikneuen Original-Ersatzteilen vorschreiben (OLG Düsseldorf, Urt. v. 25.04.2001, Az. 1 U 9/00).

Gilt die 130 % Regel auch für gewerblich genutzte Fahrzeuge wie (z.B. Taxi, LKW)? 

Der Integritätszuschlag von 30% gilt grundsätzlich auch für gewerblich genutzte Fahrzeuge (OLG Düsseldorf, Urt. v. 10.03.1997, Az. 1 U 118/96; BGH, Urt. v. 08.12.1998, Az.: VI ZR 66/98).

Dürfen Versicherer die Zahlung verzögern?

Da die Sechs-Monats-Frist keine materiell-rechtliche Fälligkeitsvoraussetzung ist (BGH, Beschl. v. 18.11.2008, Az.: VI ZB 22/08), ist der Schadensersatz sofort fällig und der Versicherer muss unverzüglich zahlen.

Was ist, wenn sich während der Reparatur herausstellt, dass die Kosten höher ausfallen werden?

Grundsätzlich ist die Reparatur auch in diesem Fall zu bezahlen. Das Werkstatt- und Prognoserisiko hat grundsätzlich der Schädiger bzw. dessen Versicherer zu tragen (BGH, Urt. v. 15.10.1991, Az.: VI ZR 314/90).

(Veröffentlichungsdatum: 10.09.2020)

Autor(en)


Rechtsanwalt
Kanzlei Voigt, Dortmund

 


Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verkehrsrecht, LL.M., Mediator
Kanzlei Voigt, Frankfurt am Main

 
 

Alle Artikel zeigen

 

Wir sind für Sie da

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Schnelle und kompetente Hilfe:
Telefon: (0231) 60008220
E-Mail: Zum Kontaktformular


European Tax & Law

Ein Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

Newsletter

Unsere News bequem per E-Mail erhalten
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
.

Auszeichnungen

Standorte

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
ETL Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
Felix1
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x