Erst kracht‘s, dann kommt der Krach – Was sind die richtigen Stundenverrechnungssätze?

Zum Urteil des Amtsgerichts (AG) München vom 10.08.2018 – Az.: 342 C 23638/17

 

Der Streit um angemessene Stundenverrechnungssätze zählt zu den Klassikern im Unfallschadengeschäft. In dem hier zugrundeliegenden Fall hatte das AG München zu klären, in welcher Höhe fiktiv geltend gemachte Reparaturkosten nach einem Verkehrsunfall erstattungsfähig sind.

Was war passiert?
Das Fahrzeug des Geschädigten war bei einem Verkehrsunfall beschädigt worden und die Einstandspflicht des Versicherers war dem Grunde nach unstrittig. Allerdings war die Angemessenheit der vom Geschädigten auf der Grundlage eines Sachverständigengutachtens fiktiv, d.h. ohne Vornahme einer Reparatur und Vorlage einer entsprechenden Werkstattrechnung, geltend gemachten Reparaturkosten in Höhe von 4.029,12 Euro strittig. Der Haftpflichtversicherer beanstandete die Höhe der Reparaturkosten und zahlte 2.968,07 Euro. Dabei verwies er auf die geringeren Stundenlöhne (sogenannte Stundenverrechnungssätze) einer Referenzwerkstatt.

Anspruch auf mittlere Stundenverrechnungssätze?
Der Geschädigte war damit nicht einverstanden und verklagte den Haftpflichtversicherer. Dabei verlangte er - neben anderen Schadenspositionen - den Ausgleich der Differenz in Höhe von 1.061,05 Euro. Er begründete dies damit, dass das von ihm vorgelegte Gutachten mit den mittleren durchschnittlichen Stundenverrechnungssätzen für nicht markengebundene Fachwerkstätten kalkuliere, die ein Gerichtssachverständiger für den Großraum München in einem Gerichtsgutachten ermittelt habe. Auch die berechneten Aufschläge auf die Ersatzteilpreise (UPE-Aufschläge) und Verbringungskosten für die Fahrzeugverbringung zum Lackierer seien als orts- und branchenübliche Kosten voll erstattungsfähig.
Die Reparaturkosten seien damit in der geltend gemachten Höhe sowohl erforderlich als auch angemessen.

Ist ein Verweis auf eine günstigere Werkstatt bindend?
Der Versicherer beantragte Klageabweisung. Zur Begründung führte er an, die berechneten Stundenverrechnungssätze seien zu hoch. Der Geschädigte sei auf die niedrigeren Stundenverrechnungssätze der benannten Referenzwerkstatt zu verweisen, da diese gleichwertig mit einer markengebundenen Fachwerkstatt des Fahrzeugherstellers sei. Im Übrigen würde die benannte Werkstatt weder UPE-Aufschläge noch Verbringungskosten berechnen. Der Geschädigte habe keinen Anspruch auf weitere Zahlungen.

Das AG München akzeptiert mittlere Stundenverrechnungssätze
Das sah das AG München anders und sprach dem Geschädigten zum Ausgleich der Reparaturkosten weitere 906,37 Euro zu. Das Gericht hielt den vom Versicherer vorgenommenen Verweis auf die günstigeren Verrechnungssätze der Referenzwerkstatt für unzulässig. Es begründete seine Ansicht damit, dass die Stundensätze in dem vom Geschädigten vorgelegten Gutachten den im Großraum München ortsüblichen mittleren Sätzen nicht markengebundener Fachwerkstätten entsprächen. Diese seien dem Gericht bekannt, das sie ein Gerichtssachverständiger bereits in einem anderen Verfahren ermittelt habe. Dabei sei auch dargelegt worden, dass die Berechnung von UPE-Aufschlägen und Verbringungskosten für den Großraum München üblich sei. Auch diese Kosten seien daher erstattungsfähig.
Der von der Klageforderung in Abzug gebrachte Betrag betraf Arbeiten, die zur Beseitigung der Unfallschäden nicht zwingend erforderlich waren.

Kanzlei Voigt Praxistipp
Es ist keine Seltenheit, dass Haftpflichtversicherer geltend gemachte Reparaturkosten unter Verweis auf günstigere Referenzwerkstätten kürzen. Ob die Kürzungen im Einzelfall gerechtfertigt sind, hängt von verschiedenen Faktoren, wie z.B. Fahrzeugalter oder der Entfernung des Referenzbetriebs, ab.
Damit Sie die Ihnen zustehenden Schadensersatzansprüche in voller Höhe erhalten, empfehlen wir frühzeitig  anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Nur so stellen Sie Waffengleichheit mit dem Haftpflichtversicherer des Unfallgegners her und die Regulierungsverhandlungen laufen auf Augenhöhe ab.

(Veröffentlichungsdatum: 25.10.2018)

Autor(en)


Rechtsanwalt
Kanzlei Voigt, Dortmund

 

Wir sind für Sie da

Kanzlei Voigt Rechtsanwalts GmbH
Schnelle und kompetente Hilfe:
Telefon: (0231) 60008220
E-Mail: Zum Kontaktformular


European Tax & Law

Ein Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

Newsletter

Unsere News bequem per E-Mail erhalten
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
.

Auszeichnungen

Finance Monthly Law Awards Winner 2018
Legal Awards 2016

Standorte

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x