Startseite | Aktuelles | Achtung Rübentransport!
Aktuelles
09.09.2021

Achtung Rübentransport!

Die Zuckerrübenkampagne steht vielerorts wieder unmittelbar bevor oder hat bereits begonnen. Neben langsam fahrenden Vollerntern und Traktorgespannen sind auch normale LKWs mit Muldenkippern im Einsatz, um die Ernte ein- und zu den Zuckerfabriken zu bringen.

Da die Gespanne und Maschinen vielfach mit niedriger Geschwindigkeit fahren, drohen Gefahren nicht nur infolge verschmutzter Straßen oder herabgefallener Rüben, sondern insbesondere auch dann, wenn sich eine Kolonne gebildet hat und die Zeit drängt.

Das Überholen einer Kolonne fordert besondere Aufmerksamkeit

Beim Annähern an sowie beim Überholen einer Kolonne ist erhöhte Aufmerksamkeit gefragt. Denn abgesehen davon, dass andere Fahrer zum Überholen ausscheren oder ggf. in nach links abbiegen könnten, muss zu allem Überfluss auch noch mit Gegenverkehr gerechnet werden. Unfälle mit ausscherenden Fahrzeugen oder beim Wiedereinscheren in die Kolonne sind daher nicht ungewöhnlich.

Welche Grundsätze gelten für das Überholen einer Kolonne?

Beim Annähern an eine Kolonne sollte nicht gleich zu Überholen angesetzt, sondern zunächst mit reduzierter Geschwindigkeit aufgeschlossen werden. Überholen sollte nur, wer nachdem sich zuvor vergewissert hat, dass er hierbei keine anderen Verkehrsteilnehmer oder ein ggf. nach links abbiegendes Fahrzeug gefährdet. Das Überholen einer Kolonne stellt zwar per se noch keinen Fall des Überholens bei unklarer Verkehrslage (§ 5 Abs. 3 Nr. 1 StVO) dar. Hierfür sind vielmehr weitere Merkmale, wie z.B. eine unübersichtliche Streckenführung oder die Verlangsamung Geschwindigkeit der Kolonne erforderlich. Bei Unklarheiten über die beabsichtigte Fahrweise der Vorausfahrenden oder wenn ein Abbiegen eines in der Kolonne fahrenden Fahrzeugs naheliegt (vgl. OLG München, Urt. v. 24.02. 2017, Az. 10 U 4448/16), sollte besser nicht überholt werden.

Grundsätzlich gilt zwar, dass wer in einer Kolonne fährt, sich vor dem Ausscheren grundsätzlich vergewissern muss, dass dies ohne eine Gefährdung des nachfolgenden Verkehrs möglich ist. Anders als auf Autobahnen, muss ein Fahrzeugführer in einer Kolonne rückwärtigen Überholverkehr auf der Gegenfahrbahn aber nicht durchgehend beobachten (OLG Zweibrücken, Beschl. v. 14.06.2021, Az. 1 OLG 2 Ss 9/21).

Wer eine langsam fahrende Kolonne überholt muss daher – auch wenn er sich im Allgemeinen darauf verlassen darf, dass sein Vordermann nicht zum Überholen ausschert, ohne vorher ein Blinkzeichen gegeben zu haben (LG Mönchengladbach, Urt. v. 29.04.2021, Az. 12 O 157/20) – stets damit rechnen, dass ein Fahrzeug unvermittelt und ohne Blinken vor ihm ausschert. Im Zweifel sollte er durch Hupen oder mit Lichtzeichen auf sich aufmerksam machen (OLG Karlsruhe, Urt. v. 26.07.2001, Az. 9 U 195/00).

Bildnachweis: Pixabay/distelAPPArath

Weitere interessante Artikel

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x