Startseite | Aktuelles | Amtsgericht Aschaffenburg bestätigt mit Urteil vom 08.03.2016 Schwacke
Aktuelles
18.04.2016

Amtsgericht Aschaffenburg bestätigt mit Urteil vom 08.03.2016 Schwacke

Sachverhalt

In einem von der Kanzlei Voigt, Niederlassung Frankfurt, erstrittenen Urteil vom  08.03.2016 hat das AG Aschaffenburg, Az. 123 C 131/16, die Anwendbarkeit des Schwacke Mietpreisspiegels bestätigt. Die verklagte Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers musste dem Unfallgeschädigten daher die Kosten des von ihm genutzten Mietfahrzeugs ersetzen.

Das Amtsgericht Aschaffenburg stellte fest, dass der Geschädigte den Betrag für ein Mietfahrzeug verlangen kann, den ein wirtschaftlich vernünftig denkender Mensch für erforderlich halten durfte. Das ist der Preis, der üblicherweise am örtlichen Markt verlangt wird.

In Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des LG Aschaffenburgs wendet es die Schwacke-Liste zur Ermittlung dieses Normaltarifs an.

Kanzlei-Voigt-Praxistipp

Das Landgericht Aschaffenburg hat sich zur Vereinheitlichung der Rechtsprechung in seinem Gerichtsbezirk für die Anwendung der Schwacke-Liste entschieden. Lassen Sie sich also nicht aufs Glatteis führen, wenn nach einem Unfall der Versicherer des Unfallverursachers etwas anderes behauptet und deshalb Abzüge vom Mietwagenersatz macht. Setzen Sie Ihre Rechte durch und verschenken Sie nicht Geld an denjenigen, der für den Unfall verantwortlich ist.

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x