Startseite | Aktuelles | Der Europäische Gerichtshof stärkt die Verbraucherrechte beim Autokauf
Aktuelles
17.06.2015

Der Europäische Gerichtshof stärkt die Verbraucherrechte beim Autokauf

Der EuGH hat in einem Urteil die Regelungen zur Beweispflicht von Privatkunden und Händlern bei einem Sachmangel erneut bestätigt. Demnach gilt für den Kauf eines gebrauchten PKW grundsätzlich die Vermutung, dass ein Mangel bereits zum Zeitpunkt der Lieferung bestand, wenn diese Vertragswidrigkeit binnen sechs Monaten offenkundig wird. Unter bestimmten Voraussetzungen sei der Verbraucher dann vom Nachweis befreit, dass der Schaden zum Zeitpunkt des Kaufes bereits vorgelegen hat, so der EuGH (Az: C-497/13).

Damit beschränkt sich die Pflicht des Verbrauchers innerhalb der ersten sechs Monate darauf, den Verkäufer über das Vorliegen einer Vertragswidrigkeit zu unterrichten. Beweise für einen Sachmangel oder den Zeitpunkt seiner Entstehung muss der Verbraucher in diesem Zeitraum nicht vorgelegen. Er muss lediglich nachweisen, dass die im Kaufvertrag vereinbarten Eigenschaften nicht erfüllt sind oder das Produkt nicht die erwarteten Eigenschaften aufweist und zudem der beanstandende Mangel tatsächlich binnen sechs Monaten nach dem Kauf aufgetreten sei.

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x