Startseite | Aktuelles | Ist die Beilackierung notwendig?
Aktuelles
14.07.2016

Ist die Beilackierung notwendig?

Ist die Beilackierung notwendig? Das Amtsgericht München (Urteil vom 11.06.2015, Az.: 332 C 9334/15) sagt eindeutig: Ja.

Die Ausgangssituation

Bei der Frage der Beilackierung nach einem Unfall scheiden sich die Geister, sowohl rechtlich als auch technisch. Besonders relevant wird die Frage, wenn der Geschädigte nur nach Gutachten abrechnet. Versicherungen behaupten gerne, dass die Frage, ob die Beilackierung erforderlich sei, erst der Lackierfachmann im Rahmen der Lackiervorbereitung verbindlich entscheiden könne. Es bestehe daher im Rahmen der fiktiven Abrechnung keine überwiegende Wahrscheinlichkeit des Erfordernisses der Beilackierung. Deswegen könne ein Gutachter die Beilackierung auch gar nicht im Gutachten berücksichtigen.

Mit dieser Argumentation hatte sich die Versicherung auch im vorliegenden Verfahren versucht, das Amtsgericht München indes nicht überzeugen können.

Die Entscheidung des Gerichts

Das Gericht begründete seine Entscheidung wie folgt:

Auch die Kosten für die Beilackierung seien erstattungsfähig, da diese üblicherweise anfallen. Der Reparaturlack sei bei älteren Fahrzeugen nie mit dem Serienlack identisch, weshalb es zu Farbdifferenzen mit den angrenzenden Flächen kommen könne.

Wenn erst nach durchgeführter Lackierung der Lackierer feststelle, ob noch solche Farbtondifferenzen zu angrenzenden Flächen auftreten, müsse der Lackierer noch einmal einen neuen Lack anmischen und zwar für die gesamte Fläche, inklusive der angrenzenden Bauteile, weil auch bei der neuen Anmischung dieselben Schwierigkeiten gelten wie vorher. Daher mische jeder vernünftige Lackierer von vornherein eine größere Menge Lack an und verbrauche sie dann in den allermeisten Fällen auch, um angrenzende Flächen beizulackieren. Dies sei sowohl aus ökonomischen Gründen, als auch aus technischer Sicht sinnvoll.

Kanzlei Voigt Praxistipp

Die Reparaturrealität in deutschen Werkstätten sieht heute gerade deshalb so aus, dass in bis zu 90 Prozent aller Fälle bei modernen Fahrzeugen eine Farbtonangleichung erforderlich und durchführbar ist. Es sind etwa 40.000 unterschiedliche Farbtöne auf dem Markt und Farbtonunterschiede seien nicht immer vermeidbar. Wird das Risiko einer späteren Farbtonabweichung als gegeben angesehen, dann ist die Beilackierung im Kostenvoranschlag oder dem Gutachten aufzuführen.

Weitere interessante Artikel

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x