Aktuelles
19.10.2020

Was bedeutet 'Aufklärungsobliegenheit'?

Geschädigte müssen dem Versicherer nicht alles mitteilen!

Die Aufklärungsobliegenheit verpflichtet Geschädigte im Versicherungsfall alles zu tun, was der Sachaufklärung und Schadensminderung dienlich ist. Insbesondere müssen Geschädigte Fragen des Versicherers zu den Umständen des Schadenereignisses, zum Umfang des Schadens und der Leistungspflicht wahrheitsgemäß und vollständig beantworten. Die Musterbedingungen für die Kfz-Versicherung (AKB 2015) regeln dies in Buchstabe E.1.1.3. 

Wie weit geht die Aufklärungsobliegenheit?

Der Zweck der Aufklärungspflicht besteht in erster Linie darin, den Versicherer in die Lage zu versetzen, in Hinblick auf das Schadensereignis sachgerechte Entschlüsse zu treffen. Eine Verletzung kommt daher nicht Betracht, wenn der Versicherungsnehmer bei der Schadensanzeige Umstände verschweigt, die dem Versicherer bereits bekannt sind, z. B. weil ein angeblich verschwiegener Vorschaden bereits zuvor im Rahmen der Kaskoversicherung reguliert worden und somit beim Versicherer aktenkundig war.

Ob die Aufklärungsobliegenheit verletzt worden ist, hängt maßgeblich den Umständen des Einzelfalls ab. So hat beispielsweise das OLG Karlsruhe (Urt. v. 06.08.2020, Az.12 U 53/20) eine Verletzung der Aufklärungsobliegenheit für einen Sachverhalt verneint, bei dem der Versicherungsnehmer „nach einem schweren Verkehrsunfall ohne Fremdbeteiligung und bei klarer Haftungslage zur Nachtzeit im Januar auf einer Landstraße in dörflicher Gegend, bei dem er sich eine blutende Kopfverletzung zugezogen hatte, trotz eines verursachten Fremdschadens von ca. 200 EUR den Unfallort zur ärztlichen Abklärung seines Gesundheitszustandes ohne Einhaltung einer Wartezeit“ verlassen hatte. Die Obliegenheit zur unverzüglichen nachträglichen Ermöglichung von Feststellungen, sah das Gericht aufgrund der telefonischen Unterrichtung der Polizei am nächsten Morgen in diesem Fall als gewahrt an.

Ein Geschädigter kann sich nicht darauf berufen, dass der Versicherer auf anderem Wege noch rechtzeitig von den Umständen erfahren oder sich die Kenntnisse anderweitig – z.B. durch eine Dateiabfrage – hätte verschaffen können (BGH, Urt. v. 17.01.2007, Az. IV ZR 106/06).

Was droht bei Verletzung der Aufklärungsobliegenheit? 

Die Folgen einer Verletzung der Aufklärungsobliegenheit treten nicht automatisch ein. Sie hängen von der Entschließung des Versicherers ab, die gegenüber dem Versicherungsnehmer zu erklären ist (BGH, Urt. v. 26.01.2005, Az. IV ZR 239/03).  

Gemäß § 28 Abs. 2 S. 1 VVG kann die vorsätzliche Verletzung der Aufklärungspflicht zum Entfall des Versicherungsschutzes. Gemäß § 28 Abs. 2 S. 2 VVG ist der Versicherer bei einer grob fahrlässigen Verletzung zur Kürzung seiner Leistungen berechtigt, es sei denn der Versicherungsnehmer kann das Gegenteil beweisen. 

Suchen
Kategorie
Aktuelles
Tags
Versicherungsrecht
Autor(en)


Robert W. Himmel
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verkehrsrecht

Mail: leipzig@kanzlei-voigt.de


Mehr erfahren


Dr. Wolf-Henning Hammer
Rechtsanwalt

Mail: zentrale@kanzlei-voigt.de


Mehr erfahren

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x