Startseite | Stichworte | Bußgeldbescheid
https://www.kanzlei-voigt.de/stichworte/ordnungswidrigkeitenrecht/bussgeldbescheid
Ordnungswidrigkeitenrecht

Bußgeldbescheid

Ein Bußgeldbescheid hat die Funktion, in persönlicher, sachlicher und rechtlicher Hinsicht den Gegenstand zunächst des Verwaltungsverfahrens abzugrenzen.

Zu diesem Zweck hat er die Person, gegen die er sich richtet und den ihr als Ordnungswidrigkeit zugerechneten Lebenssachverhalt so genau zu bezeichnen, dass eine Verwechslung der Person oder des Sachverhalts ausgeschlossen ist (OLG Schleswig, Beschl. v. 23.10.1989, Az. ; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 23. April 1982 – 5 Ss (OWi) 165/82 – 138/82 I). Wird Einspruch eingelegt, ist das gerichtliche Verfahren zu eröffnen, dessen Grundlage er ist.

Die Abgrenzung der vorgeworfenen Ordnungswidrigkeit sowie die betreffende Person müssen sich unmittelbar aus dem Bußgeldbescheid ergeben. Ist dies nicht der Fall, insbesondere die Person des Betroffenen im Bußgeldbescheid so mangelhaft bezeichnet, dass seine Identität – nach objektiven Kriterien – nicht zweifelsfrei festgestellt werden kann, so führen die fehlenden „Essentialia“ des Bescheides zur Unwirksamkeit (OLG Frankfurt, Beschl. v. 29.10.1976, Az. 2 Ws (B) 348/76 OWiG).

Eine Verweisung auf in den Akten befindliche Vorgänge, mögen sie dem Betroffenen auch bekannt oder sogar vorher in Abschrift mitgeteilt worden sein, kann erforderliche Angaben zum Tatvorwurf können nicht ersetzen. (vgl. AG Limburg, Beschl. v. 09.11.2017, Az. 1 OWi – 6 Js 11243/17), OLG Karlsruhe, Beschl. v. 16.03.1978, Az. 3 Ss (B) 15/78).

Weitere Voraussetzung der Wirksamkeit ist, dass der Bußgeldbescheid von einer zuständigen Behörde erlassen wurde, und zwar mit dem Willen eines Behördenangehörigen, der in dieser Hinsicht für sie zu handeln ermächtigt war. Gefälschte, aus Versehen oder von Unbefugten Personen oder Institutionen erlassene Bußgeldbescheide sind unwirksam.

Zudem muss der Bußgeldbescheid der oder dem Betroffenen zugestellt worden sein.
Einem Urteil des OLG Celle vom 10.03.2021, Az. 2 Ss (OWi) 348/20 zufolge, kann bei einer einer unwirksamen Zustellung eines Bußgeldbescheids eine Heilung des Zustellungsmangels gem. § 8 VwZG auch durch den tatsächlichen Zugang einer technischen Reproduktion des Originaldokuments erfolgen. Wenn ein Bußgeldbescheid einem Dritten zugestellt worden ist und dieser ein über das Mobiltelefon weitergeleitetes Foto eines Bußgeldbescheids fertigt und weiterleitet, stellt dies eine technische Reproduktion des Originaldokuments dar, die dem Betroffenen zuverlässig Kenntnis über den Inhalt des zuzustellenden Dokuments veschafft.

(Letzte Aktualisierung: 17.04.2021)

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x