Startseite | Stichworte | Wartepflicht
https://www.kanzlei-voigt.de/stichworte/ordnungswidrigkeitenrecht/wartepflicht
Ordnungswidrigkeitenrecht

Wartepflicht

Wer an einem Verkehrsunfall beteiligt ist, muss so lange am Unfallort bleiben, bis die anderen Beteiligten und Geschädigten die Person, das Fahrzeug und die Art der Beteiligung feststellen konnten (§ 34 Abs. 1 Ziff. 6 lit. a StVO).

Wenn keine feststellungsbereiten Personen anwesend sind (z.B. bei einem Alleinunfall), ist eine angemessene Zeit am Unfallort zu warten. Dort sind der eigene Namen und die eigene Anschrift zu hinterlassen (§34 Abs. 1 Ziff. 6 lit. b StVO). Das Hinterlassen der notwendigen Daten am Fahrzeug des anderen Unfallbeteiligten lässt die Wartepflicht nicht wegfallen, da ein Zettel hinter den Scheibenwischern leicht abhanden kommen kann.

Die Länge der Wartefrist hängt entscheidend von den Umständen des Einzelfalls, insbesondere der Zumutbarkeit für den Wartenden ab. So kann die Wartepflicht z.B. gänzlich entfallen, wenn beispielsweise vorrangige dringende persönliche Gründe bestehen (ärztliche Versorgung des Unfallbeteiligten; OLG Karlsruhe, Urt. v. 06.08.2020, Az.: 12 U 53/20).

Eine Obliegenheitsverletzung wegen Verletzung der Aufklärungspflicht (AKB, Klausel E.1.1.3) kann dem Versicherungsnehmer in einer derartigen Konstellation nicht vorgeworfen werden.

Das LG Magdeburg hat das Vorliegen einer Aufklärungs- und Obliegenheitsverletzung verneint, nachdem ein Autofahrer von der Fahrbahn abgekommen war und einen Straßenbaum leicht beschädigt hatte. Da es sich um einen Alleinunfall gehandelt hatte, fehlte es an anderen Unfallbeteiligten und Geschädigten denen gegenüber Feststellungen zu treffen gewesen wären. Ergänzend führte es aus, dass „Ein Baum … im Übrigen weder Unfallbeteiligter noch ein Geschädigter im Sinne des § 142 StGB sondern eine öffentliche Sache (ist), wenn er auf einem öffentlichen Grund steht.“

Wenn der Schaden am Baum so ist, dass sie die Lebenserwartung des Baumes nicht beeinträchtigt, berechtigt dies den Vollkasko-Versicherer nicht dazu, die Leistung wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort zu verweigern, wenn der Versicherungsnehmer nach einem solchen Ereignis nach Hause fährt, ohne polizeiliche Feststellungen zu ermöglichen. (LG Magdeburg, Urt. v. 08.10.2019, Az. 11 O 1063/19).

Auch wenn kein Unfallbeteiligter dazu verpflichtet ist, ist der sicherste Weg der, die Polizei zu rufen und von dieser den Unfall aufnehmen zu lassen.

Siehe hierzu auch: Welche Maßnahmen sind nach einem Alleinunfall zu ergreifen?

Wer sich unerlaubt vom Unfallort entfernt, macht sich der Unfallflucht gemäß § 142 StGB strafbar.

(Letzte Aktualisierung: 08.04.2021)

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x