Startseite | Stichworte | Verwarnungsgeld
https://www.kanzlei-voigt.de/stichworte/verkehr-und-recht/verwarnungsgeld
Verkehr & Recht

Verwarnungsgeld

Das Verwarnungsgeld ist – wie das Bußgeld –  im Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) geregelt.

Die Details sind in § 56 OWiG geregelt. Demzufolge kommt das Verwarnungsgeld bei geringfügigen Ordnungswidrigkeiten zur Anwendung. Seine Höhe beträgt mindestens fünf und höchstens fünfundfünfzig Euro. Die Abstufung und Festsetzung sind in § 2 BKatV geregelt. Danach wird das Verwarnungsgeld in Höhe von 5, 10, 15, 20, 25, 30, 35, 40, 45, 50 und 55 Euro erhoben.

Die regelmäßig festzusetzende Höhe des Verwarnungsgeldes soll bei Fußgängern 5 Euro und bei Radfahrern 15 Euro betragen, sofern im Bußgeldkatalog nichts anderes bestimmt ist. Wenn der Regelsatz des Verwarnungsgeldes mehr als 20 Euro beträgt, kann es „bei offenkundig außergewöhnlich schlechten wirtschaftlichen Verhältnissen des Betroffenen bis auf 20 Euro ermäßigt werden.“  Verwirklicht ein und dieselbe Handlung die Tatbestände mehrerer geringfügige Ordnungswidrigkeiten, für die jeweils eine Verwarnung mit Verwarnungsgeld in Betracht kommt, so wird nur ein Verwarnungsgeld erhoben. Dieses richtet sich nach dem höchsten der in Betracht kommenden Verwarnungsgelder. Bei mehreren Handlungen wird das Verwarnungsgeld für jede einzelne Handlung festgesetzt. Das Verwarnungsgeld kann entweder sofort bezahlt oder überwiesen werden. Gebühren oder Auslagen werden nicht erhoben.

(Letzte Aktualisierung: 08.11.2021)

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies ablehnen und speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x