Startseite | Stichworte | Unfall / Unfallschaden
https://www.kanzlei-voigt.de/stichworte/unfallschadenregulierung/unfall-unfallschaden
Unfallschadenregulierung

Unfall / Unfallschaden

Ein Unfall ist ein unmittelbar von außen, plötzlich mit mechanischer Gewalt auf eine Sache oder einen Körper einwirkendes Ereignis, das zu Sach- oder Gesundheitsschäden führt.

Ein Unfall setzt nicht zwingend einen „Crash“ voraus. Auch das Zerkratzen eines Fahrzeugs ist als Unfall im Sinne der Klausel A.2.2.2.2. AKB der Kfz-Vollkaskoversicherung zu werten (OLG Hamm, Beschl. v. 27.04.2020, Az.: 20 U 42/20). Die vorsätzliche Herbeiführung eines Versicherungsfalls im Sinne von § 103 VVG wird zwar als subjektiver Risikoausschluss eingestuft (siehe OLG Köln, Urt. v. 30.04.2019, Az. 9 U 30/17). Die Unfalleigenschaft als solche (vgl. BGH, Urt. v. 18.12.2012, Az. VI ZR 55/12) berührt dies aber ebensowenig wie den Umstand, dass der Versicherungsfall „Unfall“ in der Kaskoversicherung als erwiesen gilt, „wenn feststeht, dass die Schäden nach Art und Beschaffenheit nur auf einem Unfall im versicherten Zeitraum beruhen können“ (OLG Karlsruhe, Urt. v. 06.04.2021, Az. 12 U 333/20).

Die Verwendung des Fahrzeugs entscheidet!

Gemeinhin werden Schäden, die durch Ereignisse und Umstände hervorgerufen werden, in denen sich Gefahren verwirklichen, denen das Fahrzeug im Rahmen seiner vorgesehenen konkreten Verwendung üblicherweise ausgesetzt ist, die also nur eine Auswirkung des normalen Betriebsrisikos sind, das in Kauf genommen wird, werden gemeinhin als Betriebsschäden eingestuft (BGH, Urt. v. 23.10.1968 – IV ZR 515/68; BGH, Urt. v. 19.12.2012, Az.: IV ZR 21/11, OLG Stuttgart, Urt. v. 22.02.2007, Az. : 7 U 163/06).

Schäden an einem Fahrzeug, die üblicherweise im Rahmen der bestimmungsgemäßen Verwendung entstehen, (z.B. Schäden an der Ladefläche eines Kieslasters infolge bestimmungsgemäßer Beladung) gelten nicht als Unfallschaden.

Ein Unfall kann auch bei freiwilliger Herbeiführung vorliegen!

Das OLG Dresden hat mit Urteil 10. 112020, Az. 4 U 1106/20 konstatiert, dass „ein Unfall im Sinne der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Kraftfahrtversicherung … auch dann vor(liegt), wenn der Schaden durch den Versicherungsnehmer freiwillig herbeigeführt wurde. 2. Ob der Unfall vorsätzlich in Suizidabsicht herbeigeführt wurde, kann nur aufgrund einer Gesamtwürdigung aller Indizien festgestellt werden; die Beweislast hierfür trägt der Versicherer.“

Zum Begriff des Unfalls bei der Kraftfahr-Kasko-Versicherung siehe auch: BGH, Urt. v. 06.02.1954, Az. II ZR 65/53

 

(Letzte Aktualisierung: 04.01.2022)

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies ablehnen und speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x