Wenn Telefonieren am Steuer tödlich endet

Angeklagte zu 14 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt

 

Wer während des Autofahrens telefoniert, ob über mit dem Handy am Ohr oder über eine Freisprechanlage gefährdet nicht nur sich selber, sondern auch andere. Dies gilt insbesondere dann, wenn es bei dem Telefonat um emotionale Themen geht. Kommt es dann zu einem Unfall mit Personenschaden oder gar tödlichen Folgen, bei dem nicht ausgeschlossen werden kann, dass die durch das Telefonat bedingte Ablenkung ursächlich war, stehen nicht nur Punkte, sondern auch eine Geld oder Freiheitsstrafe wegen fahrlässiger Tötung im Raum.

Das Amtsgericht Hannover hatte am 08.02.2018 über einen Sachverhalt zu entscheiden, bei dem eine Autofahrerin im Juli 2017 telefonierend eine rote Ampel überfahen und mit einer Geschwindigkeit zwischen 50 und 60 km in eine Kreuzung eingefahren ist. Dabei kollidierte sie - trotz einer Vollbremsung - mit eiem Radfahrer, den sie möglicherweise aufgrund der Ablenkung durch das Telefonat ebenfalls übersehen hatte.

Angeklagte zu Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt

Das Amtgericht verurteilte die Angeklagte zu einer Freiheitsstrafe von 14 Monaten, die es zu Bewährung aussetzte. Die Fahrerlaubnis wurde entzogen. Zur Wiedereteilung wurde eine Sperrfrist von 12 Monaten festgesetzt. Zudem muss sie 3600 € an die Johanniter Unfallhilfe zahlen.

Die Missachtung des Handyverbots hatte bereits 2017 zu einer Gesetzesänderung geführt

Der Umstand, dass die Risiken des Telefonierens oder der Benutzung anderer elektronischer Geräte während der Autofahrt immer wieder unterschätzt werden, hat im vergangenen Jahr zu einer Änderung des § 23 Abs. 1 a StVO geführt.

Mit der Neuregelung wurde die Regegeldbuße für eine verbotene Nutzung elektronischer Geräte beim Führen eines KFZ auf 100,- € angehoben und dem Fahrzeugführer droht 1 Punkt im Fahreignungsregister.

Bei einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer beträgt die Geldbuße 150,- €. Zusätzlich wir ein Fahrverbot von einem Monat verhangen und es werden 2 Punkte in das Fahreignungsregister eingetragen. Kommt es infolge der unerlaubten Gerätenutzung zu einem Unfall, dann wird neben einem einmonatigen Fahrverbot und 2 Punkten im Fahreignungsregister eine Geldbuße in Höhe von 200,- € fällig.

Das Nutzungsverbot gilt übrigens auch für Fahrradfahrer. Bei Verstößen mit einem Fahrrad hat der Gesetzgeber eine Regelgeldbuße in Höhe von 55,- € festgesetzt. Damit bleibt die Geldbuße bei Fahrradfahren im Bereich eines Verwarngeldes und dementsprechend punktefrei.

 

ETL Kanzlei Voigt Praxistipp

Sollten Sie bei einem Unfall einen Sach- oder Personenschaden erleiden, sollten Sie sich nicht auf Diskussionen mit dem gegnerischen Versicherer einlassen, sondern in jedem Fall einen Anwalt einschalten.

Die Diskussionen und Empfehlungen des Arbeitskreises VII auf dem 56 Verkehrsgerichtstag in Goslar haben deutlich gemacht, dass die Leistungen der Versicherer im Schadenfall immer wieder hinter den Bedürfnissen der Geschädigtem zurückbleiben, so dass anwaltliche Unterstützung unverzichtbar ist. Die spezialisierten Anwälte der ETL Kanzlei Voigt stehen Ihnen hier zur Seite und kämpfen dafür, dass Geschädigte nicht nur den Schadenersatz, sondern auch die Hilfsmittel und Rehabilitationsleistungen erhalten, die ihnen zustehen.

(Veröffentlichungsdatum: 08.02.2018)

Autor(en)


Rechtsanwalt
Kanzlei Voigt, Dortmund

 

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Wählen Sie bitte aus, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen speichern und Fenster schließen