Startseite | Aktuelles | Was ist eine Obliegenheit?
Frage des Tages
17.08.2021

Was ist eine Obliegenheit?

Versicherungsnehmer und Geschädigte haben gegenüber dem ersatzpflichtigen Versicherer nicht nur Rechte, sondern auch Verpflichtungen. Eine zentrale Bedeutung kommt dabei den sogenannten Obliegenheiten zu. Diese sind im Versicherungsvertragsgesetz geregelt und bestehen sowohl vor als auch dem Abschluss des Versicherungsvertrags sowie im Schadenfall. Welche Obliegenheiten in der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung vor Eintritt des Versicherungsfalls vereinbart werden können, ist in § 5 Kraftfahrtversicherungsverordnung (KfzPflVV) geregelt. In der Kaskoversicherung kommt den Bedingungen des Versicherungsvertrags eine zentrale Rolle zu.

Obliegenheiten vor Eintritt des Versicherungsfalls

In der Kfz-Versicherung sind insbesondere

  • die Verwendungsklausel,
  • die Schwarzfahrtklausel,
  • die Führerscheinklausel sowie
  • die Trunkenheitsklausel

relevant. Tritt während der Laufzeit des Vertrages eine Gefahrerhöhung (§ 23 VVG) ein, ist sie dem Versicherer mitzuteilen.

Obliegenheiten nach dem Eintritt des Versicherungsfalls

Nach Eintritt des Versicherungsfalls ist nicht nur auf die Meldung als solche, sondern insbesondere auch die wahrheitsgemäße Schilderung gegenüber dem Versicherer von Bedeutung.

Die zentralen Obliegenheiten im Schadenfall sind

Folgen der Obliegenheitsverletzung

Die Verletzung von Obliegenheiten kann Regresse oder die Leistungsfreiheit des Versicherers nach sich ziehen.

 

Bildnachweis: Pixabay/geralt

Weitere interessante Artikel

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x