Startseite | Stichworte | Atypischer Verlauf
https://www.kanzlei-voigt.de/stichworte/unfallschadenregulierung/atypischer-verlauf
Unfallschadenregulierung

Atypischer Verlauf

Bestimmte Unfallkonstellationen legen auf Grundlage von Erfahrungssätzen eine Vermutung nahe, wer den Unfall verursacht hat. Dieser Anscheinsbeweis gilt beispielsweise für Auffahrunfälle, bei denen zu Lasten des auffahrenden Fahrzeugs vermutet wird, dass es den gebotenen Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug nicht einhielt und es daher zum Unfall kam.

Allerdings kann derjenige, dem der Anscheinsbeweis entgegengehalten wird, diesen durch einen atypischen Verlauf entkräften. Dazu zählt beispielsweise (aber nicht abschließend):

  • Beim Auffahrunfall fuhr das vorausfahrende Fahrzeug rückwärts auf das nachfolgende Fahrzeug auf.
  • Eines von zunächst zwei rückwärtsfahrenden Fahrzeugen stand im Zeitpunkt des Unfalls bereits, als das andere rückwärts weiterfuhr.
  • Bei der Kollision eines Fahrstreifenwechslers mit einem überholenden Fahrzeug, wenn der Sachverhalt nicht näher aufgeklärt werden kann.

Bei einem atypischen Verlauf greift der Anscheinsbeweis mitsamt der typischen Haftungsverteilung nicht.

(Letzte Aktualisierung: 09.06.2020)

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x